Tipps für die Pausenbox - Teil 1

Kategorie: Lecker

In einigen Bundesländern sind die Sommerferien schon vorbei, in anderen ist der Schulstart noch ein paar Wochen entfernt. Was sich aber alle Eltern fragen: Wie kommt Abwechslung in die Pausenbox? Welches Pausenbrot und welche Snacks sind gesund und geben besonders viel Power? Und welche Boxen, Tüten und Gefäße eignen sich am besten, um alles sicher zu transportieren? In den nächsten Wochen finden sich hier viele Tipps für die Pausenbox.

Weitere Anregungen, Tricks und viele leckere Rezepte gibt es in „Yummy! Ganz easy Pause“ von Christiane Kührt und in Tipps für die Pausenbox – Teil 2.

Yummy-Ganz easy Pause

Yummy-Ganz easy Pause

Tipps für die Pausenbox: So kommt Abwechslung in die Pausenbox

Abwechslung fängt schon im Kleinen an: Nutzen Sie zum Beispiel die Brotvielfalt und ändern Sie immer wieder die Sorten. Das gesündeste Pausenbrot ist ein Brot aus vollem Korn. Saftig, fein vermahlen und dünn geschnitten schmeckt es in der Regel auch Kindern gut. Brote mit Nüssen, Kernen oder geraspelten Möhren kommen besser an als Sorten mit grobem Vollkornschrot. Und absoluten Vollkornmuffeln? Denen geben Sie einfach Sonnenblumen- oder Mischbrot mit. Statt die Brote mit Butter zu bestreichen, probieren Sie mal saure Sahne, Mayonnaise, Ketchup, Senf, Pesto oder Frischkäse. Dünn geschnittene Gurken, Radieschen und Möhren, aber auch Salatblätter oder Sprossen halten das Brot schön saftig, sorgen für Abwechslung und geben extra Powervitamine.

Wer etwas mehr Vorbereitungszeit investiert, dem eröffnen sich unzählige Möglichkeiten für köstliche Pausensnacks: Wraps, Antipasti, Nudel-, Reis- oder Couscous-Salate, Gemüsesuppen, knackige Salate, bei denen das Dressing separat mitgenommen wird, Obstsalate, Quarkspeisen, Milchreis mit Früchten … Die Auswahl wird riesig. Ein gut sortierter Vorrat unterstützt die Vielfalt. Die meisten Gerichte lassen sich schon am Vortag zu- oder vorbereiten, denn morgens ist die Zeit oft knapp.

Tipps für die Pausenbox: Vorbereitung spart Zeit

Wer am Abend alles für Frühstück und Pausenbrotzeit vorbereitet, spart wertvolle Minuten am Morgen. Stellen Sie Geschirr, Brotzeitboxen und Getränke bereit. Waschen Sie Obst und Gemüse. Wenn’s schnell gehen muss, können Sie es am Vorabend klein schneiden und in luftdichten Boxen in den Kühlschrank stellen.

Gewaschener und gut abgetropfter Blattsalat hält sich, ebenso wie frische Kräuter, in gut schließenden Schüsseln einige Tage und kann dann jeden Morgen fürs Pausenbrot herausgenommen werden. Kälteunempfindliche Kräuter, wie zum Beispiel Schnittlauch, Petersilie oder Dill, lassen sich klein geschnitten in kleinen Dosen einfrieren und sind jederzeit einsatzbereit – ein wertvoller Tipp für die Pausenbox. Dressings für Salate auf Essig-Öl-Basis können Sie fertig gemixt in Flaschen mit Schraubverschluss abfüllen. So haben Sie einen perfekten Vorrat für mehrere Tage.

Viele Salate, Antipasti, Suppen und süße Snacks aus „Yummy! Ganz easy Pause“ lassen sich schon am Vortag zubereiten und im Kühlschrank aufbewahren. Auch wenn ich persönlich belegte Brote lieber frisch mag: Gut eingewickelt überstehen Vollkorn- und Mischbrote auch eine Nacht im Kühlschrank.


Viele weitere Tricks und leckere Rezepte gibt es in „Yummy! Ganz easy Pause“ von Christiane Kührt.

Dies könnte Ihnen auch gefallen