So wird jedes Lebensmittel zum Superfood - James Wong erklärt wie's geht

Kategorie: Fit

Es ist keine Zauberei, den gesundheitlichen Nutzen unserer Nahrung zu steigern. Dabei geht es vor allem darum, wie wir Lebensmittel AUSWÄHLEN, LAGERN und ZUBEREITEN. Kleine Veränderungen führen zu guten Ergebnissen. So wird jedes Lebensmittel zum Superfood – James Wong erklärt wie’s geht:

How to eat better

How to eat better

AUSWÄHLEN

Wir betrachten unsere Zutaten meist als Objekte mit einem bestimmten Nährstoffgehalt. Ein Apfel ist schließlich ein Apfel – oder ? Was aber, wenn ich Ihnen sage, dass manche Sorten wesentlich mehr Antioxidantien enthalten als andere, auch wenn sie in der Obstauslage direkt daneben liegen ? Ein Red Delicious liefert beispielsweise bis zu zweieinhalbmal so viele Antioxidantien wie ein Empire. So ist es praktisch bei jedem pflanzlichen Lebensmittel, von Sprossen über Weintrauben und Reis bis hin zu löslichem Kaffee. Kulturpflanzen sind eben nicht alle gleich. Der Faktor, der die chemische Zusammensetzung einer Pflanze und damit auch ihren Nährstoffgehalt am stärksten beeinflusst, ist das Erbgut. So ist es wichtig zu wissen, wonach man Lebensmittel auswählt.

LAGERN

Gemüse und Früchte sind auch noch nach der Ernte lebendig und reagieren weiterhin auf ihre Umwelt. Werden beispielsweise Äpfel auf dem sonnigen Fensterbrett und nicht im dunklen Kühlschrank gelagert, bilden sich in den Schalen dank der UV-Strahlung viel schützendes Polyphenol und Vitamin C – das perfekte Superfood also. Tomaten erkennen, wenn sie vom Strauch getrennt werden. Wenn man sie bei über 10 °C lagert, werden sie röter, aromatischer und steigern den Lycopingehalt. Deshalb gehören Tomaten nicht in den Kühlschrank. Brokkoli hingegen verliert innerhalb weniger Tage erschreckende 80 % seiner krebshemmenden Stoffe. Daher sollte man ihn so schnell wie möglich nach dem Einkauf essen. Ist er allerdings in Folie verpackt und gut gelagert, lässt sich der Verfall aufhalten, und die im Brokkoli enthaltenen Antioxidantien bleiben fast vollständig erhalten. Wenn man also Obst und Gemüse richtig lagert, bleiben ohne größeren Aufwand deutlich mehr Nährstoffe darin erhalten und sie werden zum Superfood.

ZUBEREITEN

Derzeit herrscht allgemein die Vorstellung, dass Obst und Gemüse am gesündesten sind, wenn man sie roh verzehrt. Auf den ersten Blick klingt das plausibel. Wenn man aber knackig frischen Spinat für den Salat einmal kurz durch die Pfanne zieht, erhöht sich sein Vitamin-A-Gehalt auf das Dreifache (und dabei wurde noch gar nicht erwähnt, dass eine Portion gedünsteter Spinat bis zu fünfmal so viel Nährstoffe enthält wie frischer). Ähnlich verbessert das Erhitzen auch den Nährstoffgehalt von Möhren, Winterkürbissen, Tomaten und Süßkartoffeln. Die Hitzeeinwirkung bei Knoblauch, Zwiebeln und Brokkoli lässt hingegen den Nährstoffgehalt sinken. Die Vorstellung, an rohem Brokkoli zu knabbern, gefällt Ihnen nicht ? Kein Problem: Ein wenig Senf sorgt für eine chemische Reaktion, die wie durch Zauberhand dafür sorgt, dass kurz erhitzter Brokkoli praktisch so gut wie frischer ist, und zudem Geschmack liefert. Sie mögen einen Stich Butter auf Süßkartoffeln? Prima, denn dadurch kann Ihr Körper das Vitamin A noch besser aufnehmen. Wer also weiß, wie man Obst und Gemüse am besten zubereitet, kann ihren Nährwert nicht nur erhalten, sondern noch verbessern – so wird jedes Lebensmittel zum Superfood.

MEIN VERSPRECHEN

In „How to eat better“ erfahren Sie, wie sich mit dem Wissen um AUSWÄHLEN, LAGERN und ZUBEREITEN der Nährwert fast jedes Lebensmittels optimieren lässt. Es geht dabei nicht um strikte Regeln, an die man sich sklavisch halten muss, sondern um nützliche und praktikable Tipps und Tricks, basierend auf dem neuesten Wissensstand. Sie entscheiden selbst, was am besten zu Ihrem Tagesablauf, Lebensstil und Geschmack passt. Es macht daher nichts, wenn Sie beispielsweise keine Tomaten mögen, selbst wenn sie (besonders gekocht) viel mehr gesundes Lycopin enthalten als Rindfleisch. In dem Buch geht es um nützliche und praktikable Alltagstipps. Obst und Gemüse sowie Vollkornprodukte sind grundsätzlich gut für uns. Ich habe für Sie simple Ideen gesammelt, wie sich der Gesundheitswert von Lebensmittel noch steigern lässt und jedes Lebensmittel zum Superfood wird.


Alle Tipps und Tricks wie jedes Lebensmittel zum Superfood wird, zeigt James Wong in seinem Buch „How to eat better„.

Post herunterladen

Dies könnte Ihnen auch gefallen