Die Erdbeere – Gesund und lecker

Kategorie: Allgemein

Gegen Ende Mai beginnt die Erdbeer-Ernte-Zeit und somit auch die Zeit, in der die Erdbeeren am allerbesten schmecken. An einem sonnigen Frühsommertag gibt es nichts Schöneres als ein heimisches Erdbeerfeld zu besuchen. Da kann man sich die prallsten und rotesten Erdbeeren ins Körbchen legen und nebenbei noch etwas naschen. Hier finden Sie viel Wissenwertes und leckere Rezeptideen.

Die Erdbeere ein Rosengewächs

Die Erdbeere zählt über 1000 Arten und gehört zur Gattung Fragaria aus der Familie der Rosengewächse (botanisch Rosaceae). Einige Gattungen bilden Sammelnussfrüchte aus, wie z.B. Erdbeeren und Hagebutten. Somit ist das rötliche Fruchtfleisch nur eine Scheinfrucht bzw. Sammelfrucht. Die eigentliche Frucht sind die gelben Körner an der Oberfläche einer Erdbeere, auch Nüsschen genannt.

Wer seine Erdbeeren mal genauer betrachtet, erkennt nicht nur geschmnacklich, sondern auch im Äußerlichen Unterschiede. Der Sortenreichtum der Erdbeere ist den meisten nicht bewusst, denn leider ist die Sorte bei gekauften Erdbeeren nicht gekennzeichnet. Besonders leckere Erdbeersorten sind Folgende: Die Erdbeeren der Sorte Symphony sind groß, mittelrot und sehr aromatisch. Honeoye hingegen haben eine leicht säuerliche Note und tragen große, dunkelrote Früchte. Erdbeeren der Sorte Senga Sengana sind breiter in der Form und bestechen durch ein intensives Rot und einem aromatischen und säurearmen Geschmack. Süß-säuerlich schmeckt die Erdbeersorte Polka und äußerlich fallen sie durch die kegelige Form und dunkelrote Farbe auf. Etwas ganz Besonderes ist die Sorte Mieze Schindler, die sehr süß schmeckt. Leider ist sie extrem druckempfindlich, sodass sie gerne in Kompott oder Konfitüren verarbeitet wird.

Wer Erdbeeren einer bestimmten Sorte kaufen möchte, sucht am besten nach dem Direkterzeuger, erkundigt sich bei Erdbeerfelder nach der Sorte oder kauft seine Lieblingssorte in einer Gärtnerei und pflanzt sie selbst an.

Walderbeeren haben ein besonders intensives Aroma (© Thorsten Suedfels aus „Garden.Ein Kochbuch“)

Die rote Vitamin-C-Bombe

Die roten Früchtchen sind supergesund. Sie haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Vitaminen, Fruchtsäuren, Fruchtzucker und Mineralien. Vor allem viel Vitamin C enthalten Erdbeeren, rund 60 mg pro 100 g. Auch der Gehalt an Calcium, Magnesium, Folsäure und Eisen ist sehr hoch. Zudem enthalten Erdbeeren viele sekundäre Pflanzenstoffe. Und da Erdbeeren außerdem kalorienarm und fettarm sind, sind sie super Schlankmacher.

Ein Sensibelchen diese Erdbeere

Reife Erdbeeren sind sehr empfindlich und reagieren auf Druck, Nässe und Kälte mit Nährstoff- und Aromaverlusten. Druckstellen begünstigen zudem Schimmel, der sich schnell auf die anderen Erdbeeren in der Schale ausbreitet. Am besten verzehrt man Erdbeeren grisch gekauft. Im Kühlschrank halten sie sich ausgebreitet auf einem Tablett 1–2 Tage frisch. Beim Waschen ist Vorsicht geboten, denn man sollte sie idealerweise nicht unter fließendem Wasser waschen, sondern in einer Schüssel mit frischem Wasser behutsam kurz tauchen. Dann auf Küchenpapier abtropfen lassen. Erst dann Blätter und Stielansätze entfernen.

Erdbeeren wandern besonders gerne in Konfitüre (© Jan-Peter Westermann aus „Brot und Aufstriche“)

Die Erdbeere: vielseitig einsetzbar

Erdbeeren lassen sich vielseitig in der süßen Küche einsetzen und wandern in Eis, Kuchen, Konfitüre, Getränke oder werden ganz pur genossen. Aber auch in der herzhaften Küche finden sie Einsatz: Ob in Salaten, kalten Suppen oder auf Sandwiches – Erdbeeren sind echte Verwandlungskünstler!

Der Klassiker schlechthin: Biskuitboden, Erdbeeren darauf und Tortenguss (© Julia Hoersch aus „Yummy Backen„)

Milchreis mit Erdbeerkompott (© Mader & Schmid aus „Yummy„)

Erdbeer-Bruschetta (© Brigitte Sporrer aus „Im Frühstückshimmel„)

Erdbeer-Smoothie mit Zucchini (© Anke Schütz aus „Smoothie oder Salat?„)

Melonen-Gazpacho mit Erdbeeren (© Wolfgang Schardt aus „Alex kocht„)

Erdbeer-Spargel-Salat mit Tahin-Zitronen-Sauce (© Coco Lang aus „ARD Buffet: Feine Küche für zu Hause„)

Dies könnte Ihnen auch gefallen

Cookie Einstellungen

Bitte wählen Sie eine Option. Sie können hier mehr über die Konsequenzen Ihrer Auswahl erfahren: Hilfe.

Wählen Sie eine Option um fortzufahren.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortzufahren müssen Sie eine Auswahl zu den Cookie-Einstellungen treffen. Hier finden Sie eine Erklärung zu den unterschiedlichen Einstellungsoptionen.

  • Alle cookies akzeptieren:
    Alle Cookies für Analyse-Verfahren.
  • Nur ZS-Verlag Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies für alle Funktionen dieser Website.
  • Alle Cookies ablehnen:
    Gar keine Cookies außer technisch notwendige.

Sie können hier Ihre Einstellungen ändern: Datenschutz, Impressum.

Zurück