Die 5 wichtigsten Hausmittel gegen Krankheiten

Kategorie: Fit

Gut, wenn Sie diese Lebensmittel immer zu Hause haben: Denn meist wird ein Kind genau dann krank, wenn kein Arzt Sprechstunde und kein Supermarkt geöffnet hat. Mit Honig, Quark und Co. können Sie schnell wirksame Heilmittel herstellen. Dr. med. Catharina Amarell verrät die 5 wichtigsten Hausmittel gegen Krankheiten. Weitere Tipps zu Hausmitteln, Akupressur und Homöopathie findet ihr in ihrem Buch „So bleibt mein Kind natürlich gesund„.

Honig

Endlich einmal etwas Süßes, das gesund ist – und das, obwohl Honig zu etwa 80 Prozent aus Zucker (Fruktose und Glukose) besteht. Aber der Rest hat es in sich: Vitamine, Enzyme, Aminosäuren, Antioxidantien und Inhibine. Diese Stoffe hemmen Entzündungen und wirken gegen Bakterien, Pilze und Viren. Studien zeigen, dass ein Teelöffel Honig vor dem Schlafengehen wirksamer ist als synthetische Hustensäfte aus der Schulmedizin. Auch bei Halsentzündungen und Bronchitis hilft Honig. Wird medizinischer Honig als Hausmittel gegen Wunden benutzt, wirkt er antiseptisch und unterstützt die Wundheilung. Wer Tee mit Honig süßt, sollte den Tee auf mindestens 38 °C abkühlen lassen, sonst werden die Enzyme im Honig zerstört.

Ingwer

Die tropische Wurzel ist nicht jedermanns Sache, denn sie schmeckt sehr intensiv und scharf. Doch genau das macht sie so gesund: Die ätherischen Öle des Ingwers und seine Scharfstoffe wie Gingerole und Shogaole bewirken, dass der Körper mehr Speichel und Magensäure bildet. Das regt den Appetit und die Verdauung an und machen den Ingwer zum perfekten Hausmittel gegen Übelkeit und Brechreiz. Zudem wirken die Scharfstoffe entzündungshemmend und schmerzlindernd.

Quark

Quark ist seit Jahrhunderten ein bewährtes Heilmittel gegen Krankheiten. Grund sind die Milchsäurebakterien: Sie können Schleim verflüssigen und Entzündungsstoffe hemmen. Zudem wirkt Quark schmerzlindernd, kühlend und abschwellend. Deshalb eignen sich Umschläge oder Wickel mit Magerquark gut bei Halsschmerzen, Gelenkentzündungen, Prellungen und Verstauchungen, Sonnenbrand, Verbrennungen und Insektenstichen, aber auch bei Bronchitis und festsitzendem Husten.

Zitrone

Die Zitrone gilt wegen ihres Vitamin-C-Gehalts und der ätherischen Öle als probates Heilmittel gegen Erkältungskrankheiten – etwa als heiße Zitrone. Da Vitamin C sehr hitzeempfindlich ist, sollten Sie den Zitronensaft dafür aber immer nur mit lauwarmem Wasser übergießen. Mit dem Saft kann man auch Wickel tränken (etwa bei Halsschmerzen, Mandelentzündung und Heiserkeit) oder Warzen betupfen. Zitrone wirkt entzündungshemmend, antibakteriell, schleimlösend und belebend. Wichtig: Verwenden Sie nur den Saft ungespritzter Zitronen.

Zwiebel

Eine Zwiebel im Haus ist Gold wert: Sie hilft bei Insektenstichen genauso wie bei Ohrenschmerzen, Erkältungskrankheiten oder Zahnweh. Werden Zwiebeln angeschnitten, reagieren die darin enthaltenen Schwefelverbindungen. Vor allem diese Schwefelverbindungen sind für die heilende Wirkung verantwortlich. Zwiebeln wirken antibiotisch, antiviral, keim- und entzündungshemmend sowie abschwellend. Zudem enthalten sie viel Vitamin C.


Weitere Hausmittel, Tipps und Tricks zum Thema Kindergesundheit gibt es in „So bleibt mein Kind natürlich gesund“ von Dr. med. Catharina Amarell.

Post herunterladen

Dies könnte Ihnen auch gefallen