6 Übungen zum Fasteneinstieg

Kategorie: Allgemein, Fit

Was stellt Fasten mit unseren Körpern an? Wie kann ich mir selbst den Fasteneinstieg erleichtern? Eine ganze Reihe an Übungen finden Sie und in Dr. med. Rüdiger Dahlkes Buch „Jetzt einfach fasten“.

 

Jetzt einfach fasten! von Ruediger Dahlke

Atemübungen

Am tiefsten geht hier der verbundene Atem, der aus meinen Seminaren nicht mehr wegzudenken ist. Er kann in Synergie mit Fasten die Seele erleben lassen, wie sie einerseits im Körper nur zu Gast ist, andererseits aber Bewusstseinserweiterungen ermöglicht wie keine andere mir bekannte Methode. Natürlich sind alle Atemübungen, die sich in eigener Regie durchführen lassen, beim Fasten wertvoll.

Meditation

Meditation zielt wie wirkliche Medizin auf die Mitte und ist insofern ein wundervolles Heilmittel für Körper, Seele und Geist. Jede Form der Meditation passt demnach zum Fasten: Sie kann beim Fasten sowohl tiefer gehen als auch den Fastenprozess ihrerseits vertiefen.

Verdauungshilfen

Neben dem Rechtsregulat als die mir wichtigste ist eine andere zentrale Verdauungshilfe bei vielen Fasteneinstiegen, aber besonders ab dem Aufbau, das gute Kauen. Beim Fasten lässt sich ideal lernen, alles flüssig zu kauen. Wer anschließend auf pflanzlich-vollwertig umsteigt, kann dieses Ritual mit größtem Gewinn beibehalten.

Gut schlafen

Mittlerweile ist wissenschaftlich belegt, wie wichtig ausreichend guter Schlaf für unser Nervensystem ist, zum Beispiel gehört er zu den vorbeugenden Maßnahmen bezüglich Alzheimer. Wann immer wir beim Fasten tief schlafen können, sollten wir diesem Bedürfnis nachgeben, unbedingt einen Mittagsschlaf halten – am besten eine längere Siesta. Bessere Regenerationschancen gibt es nicht.

Das Beste aber ist, dass Fasten unseren Schlaf auch seinerseits verbessert und vertieft, meist aber die Schlafdauer verkürzt. Hier gilt: Weniger ist mehr – weniger und dafür besserer Schlaf. Manchmal wird allerdings das Gegenteil beklagt, dass der Schlaf unruhiger werde mit Aufwachphasen und dergleichen. Ein gesunder Schlaf ist tief und führt zu ebenso tiefen und wichtigen Träumen. Ein guter Schläfer hat deren vier bis fünf morgens lebhaft vor seinem inneren Auge. Beim Fasten erinnern wir uns vielleicht an die Träume noch nicht, wachen aber schon mal bei den zugehörigen Emotionen wie Herzklopfen oder Schweißausbruch auf. Das sind in diesem Sinn gute Zeichen, die innere Reinigungsprozesse anschieben und vertiefen. Tief greifende Erholungsprozesse sind so möglich.

Naturerlebnisse

Sie sind eine wundervolle Unterstützung bei jeder Form von Fasten, und wir sollten so viel Zeit wie möglich an der frischen Luft und am besten im Wald verbringen. Inzwischen ist es sogar wissenschaftlich vielfach belegt, wie gesund der Wald für uns ist.

Fastentagebuch

Ein Tagebuch kann helfen, so vieles für sich zu klären und auch zu vertiefen, weil es erst beim schriftlichen abendlichen Bilanzziehen so richtig verstanden wird. Ich habe sogar extra einmal ein zu einer Fastenwoche passendes eigenes Fastentagebuch entworfen, dass bei den meisten unserer Kurse jeder Teilnehmer als kleines Geschenk erhält. Wer es sich selbst schenken will, kann das natürlich auch mit – wahrscheinlich – noch mehr Gewinn tun.

Ein Fastentagebuch bietet zudem die ideale Möglichkeit, am Ende der Kur Bilanz zu ziehen und sich zu fragen: „Was habe ich erreicht?“ Das liefert die ideale Grundlage für die andere, am besten jetzt schon zu stellende Frage: „Wie, wann und wo mache ich weiter?“

Mehr Wissenswertes rund um Heilfasten und viele Rezepte finden Sie in „Jetzt einfach fasten“.

Dies könnte Ihnen auch gefallen